Links

Links

1 | Links für eine fairere Welt
 

# Aktuelle Kampagnen / Demonstrationen zum Mitmachen

  

 Patente auf Leben stoppen

 

Glyphosat muss vom Tisch!

 

TISA-Geheimverhandlungen stoppen

 


 

# Flüchtende


1. Einführendes

Die Wahrheit über Flüchtlinge (Zahlen und Fakten von «Mr Wissen to Go» Mirko Drotschmann)
Fragen und Antworten («Warum sind Flüchtlinge alle nur Männer?», von Rayk Anders)
Bewegender Text (von Christina Beckmann)

2. Heiliger Zorn

Benno Fürmann 2015, vor dem Bundeskanzleramt Berlin («Wahrscheinlich wäre die klügste Flüchtlinsgpolitik die einer gerechteren Wirtschaftspolitik, einer globaleren gerechteren Welt.»)
Ken Jebsen im Frühling 2015 («Wir, der Westen, sind ein bigotter Haufen selbstgefälliger Ich-linge»).
Sahra Wagenknecht über Europa und Ursachen der Flüchtlingsströme (Oktober 2015)
Wirtschaftsflüchtlinge (von Ken Jebsen, Oktober 2015. «Das gesamte Problem, das wir haben - und es regt mich furchtbar auf, dass ich das immer wieder sagen muss, weil die Lösung ist ganz simpel  ist nur der Verteilerschlüssel. Der Verteilerschlüssel was Reichtum angeht, Lebensmittel, Zugang zu Wasser oder Zugang zu Bildung. Wir quellen über von alledem. [...] Wir können uns den Kapitalismus nicht mehr leisten.»)

3. Helfen

o Sahra Wagenknecht über mögliche Lösungen
o Wie Sie Flüchtlingen helfen können (Artikel auf zeit.de)
o Sehenswerter Beitrag «Aktion Syrier retten», 8.11.2015 (ARD) und Spenden: Freundeskreis zur Unterstützung von Bürgerkriegsflüchtlingen aus dem Nahen Osten e.V. | IBAN DE29 4306 0967 1174 1787 00 - GLS-Gemeinschafts-Bank Bochum

4. Aktuell

o Januar 2016, Ken Jebsen über Köln: «Das ist Verblödung.»  Die Verallgemeinerung und Pauschalisierung auf den gesamten Islam ist eine «Sündenbockpolitik», eine «ekelhafte Pauschalisierung» und «epidemischer Rassismus» geworden (Pedram Shahyar, Attac). In den ersten sechs (!) Tagen des Jahres 2016 starben in den USA 147 Menschen durch Schusswaffen (Quelle: faz.net vom 06.01.16). Erschossen durch Amerikaner. Ohne muslimischen Hintergrund. Ken Jebsen: «Wenn das Moslems gewesen wären, würde man sagen wegen des Korans. Aber jetzt ist es die Bibel, da lässt man das eben weg. Das sind immer Einzeltäter. [...] Wenn es aber Moslems machen, oder Menschen die einen muslimischen Hintergrund haben, dann muss es immer mit dem muslimischen Hintergrund zu tun haben. Es ist ein Feindbild, das kreiert wird. [...] Und Köln bedient das. Man muss sich die Frage stellen: Wem nützt das? [...] Und vor allen Dingen: Von was soll das ablenken?» (KenFM: Me, Myself and Media #18: Das Ende der Hysterie?) Mathias Tretter sagt dazu: «Ich frag' mich ja die ganze Zeit: Waren da Schreiner mit dabei? Berufspendler? Möglicherweise sogar Diabetiker? Dann hat das Konsequenzen für die Tischlerausbildung, den öffentlichen Nahverkehr und die Zuckerbehandlung. [...] Das war ja die dümmste Parole 2015: 'Wir lassen uns unsere Art zu leben nicht nehmen!' Also mal abgesehen davon, dass unsere Art zu leben einer der Hauptgründe dafür ist, dass Millionen von Menschen nicht mehr in ihren Heimatländern bleiben können - natürlich lassen wir uns unsere Art zu leben nehmen: Fußballspiele finden nicht mehr statt, Konzerte [...] Gelungener Terrorismus ist, wenn die Folgen vor der Tat kommen.» (Mathias Tretter in «Pufpaffs Happy Hour», Folge 26 vom 07.02.2016 auf 3sat)

 

# Krieg und Frieden

 
«Jetzt bloß keinen besonnenen Dialog. Wir brauchen ganz schnell die Vorratsdatenspeicherung! Mehr Sicherheitskontrollen [...] Statt darüber nachzudenken wie wir dem Hass die Grundlage entziehen, indem wir unsere abendländische Ignoranz verlieren gegenüber Ausbeutung, Ungerechtigkeit, der Diktatur der Märkte, liefern wir den Pegida-Honks Argumente für ihre paranoide Unterwanderungshysterie.» (Serdar Somuncu in «Mitternachtsspitzen», WDR am 17.01.2015)

Eugen Drewermann

«Man löst keinerlei Problem unter Menschen mit Gewalt. Terrorismus ist ein Problem unter Menschen, kein Problem zwischen Teufeln und Engeln. Auch nicht zwischen Unmenschen und Menschen.» (Eugen Drewermann, 23.07.2016 Tagung "Geld, Gesellschaft und Gewalt", Burg Rothenfels)

Friedensrede 2014 von Eugen Drewermann
Berlin, Schloss Bellevue.
Rede zu «Stopp Ramstein 2016» von Eugen Drewermann
«Die wirkliche Kriegsgefahr geht nicht aus von irgendeinem arabischen Diktator. Seit 200 Jahren hat kein arabisches Land irgendein europäisches Land angegriffen.» (Eugen Drewermann)
KenFM-Interview mit Eugen Drewermann, 2016.
«Was wäre, wir würden mal verstehen was passiert, wenn wir ganze Kulturen entwurzeln  zum Beispiel den Islam. Die Amerikaner haben seit 2001 sieben islamische Staaten um- und umbomardiert. Der IS wäre undenkbar ohne die Schreckens-Taten von Amerikanern in Afghanistan, im Irak inzwischen, in Syrien.» (Eugen Drewermann in «Bewusstsein schafft Menschlichkeit», Jens Lehrich, im Juli 2016)

Rayk Anders zum Stichwort Terrorangst
Headlines im Juli 2016.

Prof. Rainer Mausfeld: Bahnbrechendes Gespräch
im August 2016 auf KenFM.de. Kann auch frei als mp3 heruntergeladen werden. Dazu ergänzend anhören: Vorlesung «Warum schweigen die Lämmer? Techniken des Meinungs- und Empörungsmanagements»


Rede von Dr. Sahra Wagenknecht am 04.12.2015 im Bundestag
«Was ist denn das für ein Wahnsinn? In welchem Jahrhundert leben wir hier eigentlich? [...] Krieg macht alles nur noch schlimmer. [...] Bomben schaffen keinen Frieden.» (Dr. Sahra Wagenknecht am 04.12.15 im Bundestag)

Vortrag von Dr. Daniele Ganser
Der Schweizer Friedensforscher und Historiker Dr. Daniele Ganser über das Imperium USA und dessen wirtschaftliche, politische und kulturelle Macht. Über die aktuelle Informations-Revolution und Überwachung.

Website von Jürgen Todenhöfer
Der Journalist, der 10 Tage beim «Islamischen Staat (IS)» vor Ort war, schreibt: «14 Jahre 'Anti-Terror-Krieg' brachten: 100.000 internationale Terroristen, über 1,3 Millionen Tote, Millionen Flüchtlinge. Noch mehr Krieg bedeutet: noch mehr Tote, noch mehr Terroristen, noch mehr Flüchtlinge.»

Dalai Lama: «Krieg ist in unserer vernetzten Welt nicht mehr zeitgemäß und widerspricht der Vernunft und der Ethik.»
«Waffenexporte sind freilich ein großes Hindernis für mehr Frieden. Ich verstehe einfach nicht, dass zum Beispiel Deutschland und Frankreich noch immer zu den führenden Waffenexporteuren der Welt zählen. Ohne Waffen keine Kriege. Wann immer wir auf Probleme stoßen oder wirtschaftliche Konflikte entstehen, oder auch im Fall von religiösen Differenzen, müssen wir darauf hinwirken, dass die einzig wahre Methode der Dialog ist. [...] Die Vorstellung, Probleme seien mit Gewalt und Waffen zu lösen, ist ein verheerender Irrglaube. Außer in seltenen Ausnahmefällen führt Gewalt immer zu neuer Gewalt. Krieg ist in unserer vernetzten Welt nicht mehr zeitgemäß und widerspricht der Vernunft und der Ethik.» (Der Dalai Lama im Buch «Der Apell des Dalai Lama an die Welt - Ethik ist wichtiger als Religion», Benevento-Verlag 2015)

 

 

# Gelebte Demokratie


Campact: Demokratie in Aktion

Hier können Sie ein Informationsvideo über Campact ansehen. Die Website der Organisation, die wir regelmäßig finanziell und durch Flyer-Beilage fördern, finden Sie hier. Aktueller Stand zum umstrittenen TTIP und CETA-Abkommen.

Sendung: Die Anstalt
«Ich frage mich wirklich, was die Bundesregierung eigentlich noch alles tun muss, um von Ihnen endlich einmal grundsätzlich kritisiert zu werden. Der Kriegseinsatz in Syrien zum Beispiel: Die Bundesregierung hat keinen nachvollziehbaren Plan, kein völkerrechtlich geregeltes Mandat, keine vernünftige Exit-Strategie, keinen wirklichen Rückhalt in der Bevölkerung, der Einsatz wird Jahre dauern, noch mehr Terroristen kreieren – und trotzdem kann ich beim besten Willen hier keinen ernstzunehmenden Widerspruch erkennen.» (aus: «Die Anstalt» vom 8. Dezember 2015, ZDF) Ganze Folgen ansehen hier, Website zur Sendung hier.

Peter Singer
Es ist moralisch nicht rechtzufertigen, dass die meisten von uns im Überfluss leben, während weltweit so viele andere Menschen in Armut leben, hungern und sterben. Der Philosoph und praktische Ethiker Peter Singer tritt (ähnlich wie Eugen Drewermann) dafür ein, dass Menschen, die es sich leisten können, einen bestimmten Anteil Ihres Einkommens spenden sollten, um dieser Ungleichverteilung entgegenzuwirken. Der Vegetarier Singer führt selbst 20 bis 30 Prozent seines gesamten Einkommens an Organisationen wie UNICEF ab.

Rede zu mehr Wahrhaftigkeit
von Ken Jebsen in Plauen, November 2015. «Wir sollten uns kennenlernen. Wir sind Menschen. Behandeln wir uns wie Menschen und lassen wir uns nicht durch eine elitäre Elite auseinanderdividieren. Das ist der Trick. (...) Wir müssen lernen, als Spezies zu denken.»

 

# Nachhaltig leben


Unser Alltag: Finde die Fehler
eine Einführung von Rayk Anders.

Posteo: Grüne E-Mails versenden
Ein umweltfreundliches, sicheres und werbefreies E-Mail Postfach? Findet man bei Posteo.  

Atomausstieg selber machen
Ein Bündnis von Umweltverbänden, Verbraucherschutz-Organisationen und Anti-Atom-Initiativen. Alle Menschen und Unternehmen in Deutschland werden dazu aufgerufen, kein Geld mehr an die Atomkonzerne und ihre Tochterunternehmen zu zahlen. Es wird über verschiedene Ökostrom-Anbieter, den Wechsel vom Atom- zum Ökostrom informiert und kostenloses Informationsmaterial angeboten. 

Erwin Thoma: Holz-Pionier
«Erwin Thoma ist ein Pionier in Sachen Holz. Er baut in 33 Ländern Häuser, die zu 100 % aus Holz gefertigt werden. Seine Konstruktionen sind erdbebensicher. Sie erfüllen deutlich höhere Brandschutzklassen als Häuser aus Stahl und Beton und hinterlassen, weder bei der Produktion, noch bei theoretischem Abriss, das, was man Müll nennt. (...) Enkelkompatible Wirtschaft und Nachhaltigkeit sind die Zukunft, will der Mensch als Spezies überleben. (...) Thoma baut Häuser auch in der Alpenregion mit ihren klirrenden Wintern. Trotzdem kommen seine Gebäude OHNE Heizung aus. Die Vollholzgebäude kopieren mit ihrer Klimatechnik die Idee von Ameisenhaufen. Strom wird über ein Solardach erzeugt – 100 % autark. Diese Häuser sind weit mehr als Wohnorte. Sie sind gelebte Friedensbewegung, denn sie machen NATO-Beutezüge nach Gas und Öl unnötig. Aber Thoma ist mehr als ein Volkswirt, der das Jahrhunderte alte Wissen der Holzarbeiter von einst anwendet, um ganze Städte aus Holz zu bauen.» (KenFM)

Informative und lustige Videos über Veganismus
findet man bei den Jungs von «Vegan ist ungesund».
 

Ökomode
Bei einem menschenverschuldeten Zusammensturz einer Textilfabrik in Bangladesh im Mai 2013 kamen über 1.000 (!) Menschen um, nicht der erste Vorfall dieser Art. Schockierend, dass der Unternehmer sich hier Bau- und Sicherheitsvorgaben verschlossen hat, schockierend, dass die Politik nicht imstande ist, dies zu kontrollieren oder im Vorfeld zu regulieren. Wir als Konsumenten sind jedoch genauso in der Pflicht. Wir brauchen diese Massen an textilen Billigwaren nicht. Wir haben es in der Hand, fairere Einkäufe zu täten und damit bessere Bedingungen zu schaffen. Denn die Angebote und damit Zustände richten sich nach der Nachfrage.

Was sind mögliche Alternativen? 

  • Grüne Erde (Ein schönes Unternehmen, schöne Dinge und schöne Mode. Nicht günstig, aber dafür nachhaltig und langlebig - und darum sollte es gehen.)
  • Armed Angels (Junge und hippe Mode, fair gehandelt)
  • Maas (ökolgische Mode, fair produziert. Tolle Basics)
  • Avocadostore (Marktplatz für Ökomode und green lifestyle: hier gibt's eine Vielzahl grüner Modelabels. Außerdem andere Dinge, die man mit Filtern wie «vegan» oder «fair» weiter eingrenzen kann)
  • EINE ÜBERSICHT erhalten Sie unter: fair-traide-kleidung.com

 



 

2 | Links in eigener Sache & Freunde


Novacore | Benjamin Kruft, Philipp Kruft

Internetagentur, Ersteller von meerstern.de. Mit Vorliebe arbeitet das junge Unternehmen an sozialen- und ökologischen Projekten, welche dazu beitragen die Welt ein Stück weit besser zu machen.

7 gute Gründe, vegan zu leben
Unsere Website zum Thema Veganismus  kurz und knapp das Wichtigste zum Thema! 

Vegetarisch leben
Die Info-Website zum Thema Vegetarismus und offzielle Website zum Buch «Vegetarisch leben – Vorteile einer fleischlosen Ernährung». 

sirrahART | Maria R. Rossmanith
Grafik-Design & Kunst in Wort und Bild (Inhaberin MEERSTERN). 

Wolfgang Schmid: Vom Burnout zum gelassenen Lifestyle | Spaß haben, chillen und nebenbei für den eigenen Alltag dazulernen
Michael Ende hat in seiner Erzählung «Momo» vorausgesehen, woran wir Menschen der «modernen» Welt mittlerweile zu großen Teilen kranken – und die Tendenz ist steigend, wenn sich schon 4 von 5 Kindern gestresst fühlen: Wir haben «keine Zeit» mehr, wo doch aber die verschiedensten technischen Gerätschaften uns eben diese Einsparen lassen wollen. Wir haben keine intensiven Verbindungen zu unseren Mitmenschen mehr, wo doch aber Facebook und Co. Hunderte Freunde versprechen. Moderne Technik soll den Alltag erleichtern, aber setzt uns noch mehr unter Druck, Medien sollen uns informieren, aber lassen uns verwirrter zurück als zuvor... Es ist an der Zeit, uns unsere Zeit wieder zurückzuerobern! Unsere innere Mitte zurückzugewinnen und im Alltag zu wahren. Und dafür sind die einfachen Wege oft die besten, wie uns Wolfgang Schmid, Natur- und Wildnispädagoge und Coach aus dem Allgäu, aus eigener Erfahrung zeigen kann. Besonders empfehlenswert sind die unterhaltsamen Monats-Tipps (Videos!) :-) 

 



 

3 | Anderes.


9-jähriger Junge philosophiert über die Bedeutung des Lebens

Xavier Naidoos «Renaissance der Liebe»

Alles Weise ist leise.
^